Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

AC/DC-Automatic Charging / Dynamic Charging

Für den Erfolg eines innovativen und ganzheitlichen Flottenmanagements werden im Projekt AC/DC automatisierte Ladelösungen für E-Fahrzeuge entwickelt. Die Integration in das Energienetz erfolgt mittels Last-, Fuhrpark- und Lademanagementsystemen. Die dazu verwendeten automatisierten Lade-Roboter bieten einen hohen Bedienkomfort für die BenutzerInnen, wie zum Beispiel das automatische Anstecken des E-Fahrzeugs an die Ladevorrichtung und die Verbindung zu den nötigen Kommunikationsschnittstellen der Managementsoftware.

Ausgangssituation

Der Verkehrssektor stellt eine hohe Umweltbelastung dar: Mit 23,7 Mio. Tonnen CO2-Äquivalent und damit einem Anteil von 45,8 Prozent war der Verkehrssektor im jüngsten Klimaschutzbericht der Umweltbundesamt GmbH der größte Verursacher von Treibhausgas-Emissionen außerhalb des Emissionshandels. Wir benötigen eine Mobilitätswende. Die Autoindustrie muss einen radikalen Prozess des Umdenkens starten und die Elektromobilität bietet eine mögliche Lösung, um diese Belastung zu verringern. Allerdings braucht es smarte und nachhaltige Mobilitätskonzepte, um Elektromobilität in das Energiesystem von morgen zu integrieren.

Projektverlauf

Inhaltlicher Projektstart am 23.06.2021 durch das virtuelle Kick-Off Event mit allen Projektpartnern und Anlauf von Arbeitspaket-internen Meetings

 

Projektinhalt:

Automatisierte konduktive Ladetechnologien für E-Fahrzeuge bieten viele Vorteile gegenüber bisher üblichen manuellen Steckverbindungen und erscheinen vielversprechend für eine breite Anwendung: große Spannbreite der Ladeleistung bis 150kW, bedienungsfreundlich, wenig Platzbedarf im Straßenraum, fahrzeugunabhängig einsetzbar, sicher sowie die Voraussetzung für autonomes Fahren.
Der automatisierte Laderoboter von VOLTERIO wurde von allen gefragten OEMs als State-of-the-Art deklariert. Die Einbettung dieses Laderoboters in den Straßenraum ist eine noch nie erprobte Weiterentwicklung und der nächste Schritt zu einer automatisierten Ladung von E-Fahrzeugen, auch im öffentlichen Straßenraum.
Ziel des Projekts ist die Entwicklung und Erprobung automatisierter Ladetechnologien für Fahrzeugflotten mit E-Fahrzeugen sowie deren Integration in Energienetze, Last- und Lademanagementsysteme sowie Fuhrparkmanagementsysteme. Idealerweise soll die lokal und dezentral produzierte, erneuerbare Energie – unter besonderer Berücksichtigung der Netze (netzdienliche Betriebsphasen) – vor Ort und zeitnah konsumiert werden. Durch (1) ein intelligentes Lastmanagement der Ladeinfrastruktur die gekoppelt ist mit einer PV-Anlage (= Sektorenkopplung) und (2) einer großen Anzahl von Abnehmern vor Ort (in Form von E-Autos – eingebettet in ein Fuhrparkmanagementsystem) insbesondere auf Betriebsgeländen für Firmenflotten, kann dies mittels einer Demonstrationsanalage umgesetzt werden. Dadurch kann der Eigenverbrauchsanteil einer PV-Anlage (oder anderer erneuerbarer Energiequellen) noch weiter – und ohne zusätzlichen, kostenintensiven Batteriespeicher – erhöht werden. Das Gesamtkonzept fördert somit eine bessere Nutzung erneuerbarer Energiequellen und eine breite Nutzung von E-Fahrzeugen für mehrere Zielgruppen (Betriebe, Car-Sharing, Taxi, Privatkunden), wodurch eine Steigerung der Energieeffizienz und die Senkung von Treibhausgasemissionen zu erwarten ist. Zusätzlich adressiert das Projekt die intelligente Vernetzung von Ladesäulen und nutzt damit Flexibilitäten in Energieverteilung und -verbrauch. Bei erfolgreicher Demonstration ist eine Übertragbarkeit des Gesamtsystems auf Firmenflotten vorgesehen (PV-Anlage, Ladeinfrastruktur am Betriebsgelände, E-Fahrzeugflotten sowie integrierte Managementsysteme für Fahrten und Infrastruktur). Eine Ausweitung auf weitere Zielgruppen (Car-Sharing, e-Taxis, Laden für Bewohner im öffentlichen Raum) wird untersucht. Die automatisierte Ladelösung ohne Ladesäule ermöglicht eine einfachere Umsetzbarkeit von Ladeinfrastruktur im öffentlichen Raum (Platzbedarf, Ortsbild usw.) und dient als Wegbereiter für das Autonome Fahren.

"Die Entwicklung von automatisierten Ladelösungen für Elektroautos, die diskret in der Fahrbahn eingebettet werden, stellt - durch die besonders hohe Benutzerfreundlichkeit - eine große Chance der Elektromobilität als Ganzes sowie für die Einführung von automatisiertem, lastorientiertem Laden im Speziellen, dar."

- ZITAT Mag. Doris Wiederwald -

Steckbrief

Projektnummer

880795

Koordinator

Grazer Energieagentur Ges.m.b.H.

Partner

Energie Graz GmbH & Co KG
www.energie-graz.at

ilogs mobile software GmbH
www.ilogs.com

Technische Universität Graz
www.tugraz.at

Volterio GmbH
www.volterio.com

Schlagwörter

Smart charging, Lademanagement, Fuhrparkmanagement

Projektleitung

Mag. Doris Wiederwald, wiederwald@grazer-ea.at

Dauer

10/10/2020 - 30/09/2023

Budget

1,091,118€