Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden.
Weiters gilt für sämtliche, über Formulare auf dieser Website übermittelten Daten unsere Datenschutzerklärung.

HyStEPs-Hybrid Storage for Efficient Processes

In HyStEPs wird ein innovatives Hybridspeicherkonzept entwickelt, um die Speicherkapazität von bestehenden Dampfspeichern um bis zu 40 % zu erhöhen. Die Labor-Hybridspeicher werden ausgelegt, gebaut, die Steuerung und Regelung entwickelt und schließlich unter Betriebsbedingungen getestet. Eine erfolgreiche Umsetzung verspricht ein hohes Effizienzsteigerungspotential bei gleichzeitig kostengünstiger Implementierung der Technologie.

Ausgangssituation

Zwei Faktoren,
i) die Steigerung des Anteils Erneuerbarer Energieträger im Netz und
ii) die fortschreitende Dekarbonisierung, erfordern zukünftig eine drastische Kapazitätserhöhung der thermischen Energiespeicher in bestehenden Industrieanlagen bzw. -prozessen.
Eine weit verbreitete und bewährte Speichertechnologie ist der Ruths-Dampfspeicher. Er wird in einer Vielzahl von Branchen wie z.B. Nahrungsmittel-, Genussmittel-, Papier- und Metallindustrie eingesetzt.

Projektverlauf

Nach einer ausführlichen Entwicklung des hybriden Speicherkonzeptes bestehend aus Dampfspeicher und Latentwärmespeichermodulen und Implementierung des Regelungskonzeptes wird im März der Laborspeicher am Standort Donawitz in Betrieb genommen.

Meilensteine

  1. Thermodynamische Auslegung der Latentwärmespeichermodule und des Dampfspeichers Regelungsstrategie entwickelt
  2. Laborspeicher konstruiert in Betrieb genommen Versuchsreihen durchgeführt
  3. Technische und ökonomische Bewertung durchgeführt

"Die Steigerung des Anteils erneuerbarer Energieträger und die fortschreitende Dekarbonisierung erfordern zukünftig eine drastische Kapazitätserhöhung der thermischen Energiespeicher in bestehenden Industrieanlagen."

- ZITAT Gerwin Drexler-Schmid -

Steckbrief

Projektnummer

868842

Partner

TU Wien Institut für Mechanik und Mechatronik
https://www.mec.tuwien.ac.at/mechanik_und_mechatronik_e325/

TU Wien Institut für Konstruktionswissenschaften und Produktentwicklung
https://www.ikp.tuwien.ac.at/home/

TU Wien Institut für Energietechnik und Thermodynamik
https://www.iet.tuwien.ac.at/

voestalpine Stahl Donawitz GmbH
https://www.voestalpine.com/stahldonawitz/de/

EDTMAYER Systemtechnik GmbH
https://edtmayer.at/de

Schlagwörter

Dampfspeicher, Latentwärmespeicher, Elektrifizierung, Flexibilität

Projektleitung

Gerwin Drexler-Schmid, gerwin.drexler-schmid@ait.ac.at

Dauer

01/09/2018 - 31/08/2021

Budget

800,000€