Vorzeigeregion Energie: 40 MEUR für Ausschreibung 2017

Innovative Energietechnologien aus Österreich im Realbetrieb

In der „Vorzeigeregion Energie“ werden mit innovativen Energietechnologien aus Österreich Musterlösungen für intelligente, sichere und leistbare Energie- und Verkehrssysteme der Zukunft entwickelt und demonstriert. Im Mittelpunkt steht ein effizientes Zusammenspiel von Erzeugung, Verbrauch, Systemmanagement und Speicherung in einem für alle Marktteilnehmer optimierten Gesamtsystem mit zeitweiser regionaler Versorgung durch bis zu 100 % erneuerbare Energien.

Pro „Vorzeigeregion Energie“ stellt der Klima- und Energiefonds – dotiert aus Mitteln des Infrastrukturministeriums – ein Förderbudget in der Höhe von 20 bis 40 Mio. Euro zur Verfügung. Angestrebt ist die Förderung von bis zu drei thematisch unterschiedlichen Vorzeigeregionen, wobei zumindest eine großflächige und aussagekräftige Vorzeigeregion im Rahmen dieser Initiative aufgebaut werden soll.

Leitmarkt Österreich stärken

Durch die FTI-Initiative „Vorzeigeregion Energie“ werden der Leitmarkt Österreich präsentiert und neue Exportchancen für österreichische Unternehmen ermöglicht. Eine Vielzahl an Kooperationen von Unternehmen mit Forschungseinrichtungen sorgt für die Entwicklung innovativer Gesamtlösungen und liefert Möglichkeiten zur Reduktion von Emissionen und für leistbare klimafreundliche Energie. Durch die konsequente Weiterentwicklung können neue Technologien, Produkte oder Verfahren entwickelt oder bestehende entscheidend verbessert werden. Dabei wurde ein großer Wert auf die Testung unter realen Bedingungen sowie auf die Einbindung und aktive Teilnahme der Nutzerinnen und Nutzer gelegt.

Zweistufiges Auswahlverfahren

Das Auswahlverfahren ist zweistufig angelegt, bestehend aus Verbundantrag (Stufe 1) und Förderanträgen für die Subprojekte (Stufe 2).

In Stufe 1 ist in Abstimmung mit den Projektpartnern ein gemeinsamer Verbundantrag für die „Vorzeigeregion Energie“ durch die Verbundkoordination der jeweiligen Vorzeigeregion bis spätestens 31. Juli 2017, 12:00 Uhr bei der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) einzureichen.

Die Einreichung eines Verbundantrags erfordert zur Abklärung der Anforderungen und Vorgaben ein verpflichtendes Vorgespräch mit dem Klima- und Energiefonds und der FFG bis spätestens 1 Monat vor Einreichstichtag.

Nur jene Subprojekte einer Vorzeigeregion sind zur Einreichung von Förderanträgen in Stufe 2 zugelassen, die sowohl einem positiv bewerteten Verbundantrag zugeordnet sind als auch eine Empfehlung des Bewertungsgremiums zur Einreichung erhalten. Die Einreichung der Förderanträge der Subprojekte erfolgt in Abstimmung mit der vorgesehenen Verbundkoordination.

Information online:               www.ffg.at/vorzeigeregion-energie

Auskunft und Beratung:      Klima- und Energiefonds 
                                                       Elvira Lutter
                                                       Telefon 01 585 03 90 – 31
                                                       E-Mail: elvira.lutter@klimafonds.gv.at
  
                                                       Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
                                                       Urban Peyker
                                                       Telefon 05 77 55 – 549
                                                       E-Mail: urban.peyker@ffg.at

Einreichung:                             https://ecall.ffg.at

Einreichstichtag Stufe 1:      31. Juli 2017, 12:00 Uhr

Download:                                  Leitfaden Vorzeigeregion Energie Ausschreibung 2017